bannkreis.de

Der Koala auf der Teststrecke

Page 2 of 3

Neuerungen

Eine meiner ersten Amtshandlungen, zumindest auf dem potenteren der beiden Karmic-Rechner, war es, das Dateisystem auf ext4 hochzuhieven, welches nun endlich als stabil verschrien ist und entscheidende Performance-Verbesserungen mit sich bringen soll.

Der Prozess geht zwar bislang nur über die Kommandozeile, ist dafür aber recht einfach. Eigentlich sorgt man nur dafür dass in der Datei "/etc/fstab" das ext3-Dateisystem als ext4 geladen wird (weil streng genommen ext3 nur ein ext4 mit deaktivierten neuen Features ist). Dazu tauscht man einfach "ext3" durch "ext4" aus.

Anschliessend aktiviert man auf diesen Dateisystemen die ext4-Features mit folgendem Befehl:

sudo tune2fs -O extents,uninit_bg,dir_index /dev/sda1

Wobei /dev/sda1 natürlich durch das Laufwerk der Wahl zu ersetzen ist. Dem ist ein Filesystem-Check zu folgen, der angeblich automatisch passiert wenn man die Kiste neu bootet (was jetzt natürlich vonnöten ist). Aber Pustekuchen, nach Reboot ende ich in der Root-Kommandozeile und mein ext4-Dateisystem ist im Readonly-Modus gemountet. Zum Glück ist es noch nicht zu spät um nun manuell den Check auszuführen:

e2fsck -fDC0 /dev/sda1

Nach einem neuerlichen Reboot ist dann alles wieder nominell. Die Geschwindigkeit hat sich zwar noch nicht gesteigert, kann sie aber auch noch nicht solange nicht mehr und mehr Dateien mithilfe der ext4-Features wie den "Extends" gespeichert wurden. Das wird sich mit der Zeit durch die Ubuntu-Updates erledigen.

Ach ja, damit nach dem nächsten Kernel-Update das System noch bootbar ist empfiehlt es sich GRUB nochmal neu zu installieren:

sudo grub-install /dev/sda

Das ist es dann aber wirklich schon alles :-) Und dafür kann man wirklich kein GUI-Tool basteln?

Einer meiner ersten Blicke galt dem Ubuntu Software Center, dem Sukzessor des "Programme hinzufügen/entfernen"-Menüs, welches nun einen möglichst untechnischen Zugriff auf Programme ermöglichen soll. Hier steht ganz offensichtlich der Gedanke des "App Store" Pate der beispielsweise für das iPhone eine schwindelige Anzahl von Anwendungen  aus der vollen Breitseite von Sinn und Nützlichkeit benutzerfreundlich anbietet, und welcher Produktmanager aufgrund der damit erzielten Margen Rund um die Welt ganz wuschig und aktionistisch macht.

Tja, was soll ich sagen, ich finde die Sache noch sehr halbherzig und ehrlich gesagt gegenüber dem Installations-Assistenten früherer Versionen sogar einen Schritt zurück. Die UI ist weder schön noch sonderlich intuitiv zu nennen (Klicke ich auf eine Anwendung wird ein merkwürdiger "Pfeil nach rechts"-Button angeboten hinter dem sich die Anwendungsdetails verbergen). Das total simple listengesteuerte Anwendungs-Browsen des Vorgängers, bei welchem man per Checkbox Software installieren konnte war da für meinen Geschmack besser. Interpretieren wir es positiv und sagen, dass dieses Ding halt noch einen Weg vor sich hat.

Empathy, der neue Instant Messaging Client glänzt bei mir zunächst mit fehlerhafter Übername der Konten von Pidgin. Nach etwas Nachpflege scheint er jedoch funktionabel zu sein. Die interessanteren Features hier wie unkomplizierter Desktop-Freigabe über Jabber habe ich noch nicht ausprobiert. Ausserdem gibt es Pidgin natürlich immernoch und kann weiter benutzt werden wenn man im Umstieg keinen Sinn sieht.

Positiv hervorzuheben ist Firefox 3.5 der ordentlich gefühlte Performance draufgelegt hat. Eine andere neue Software namens Quickly, eine Python-Entwicklungsumbegung speziell für Ubuntu-Software die z.B. die Interaktion mit launchpad.net komfortabel handlen soll, habe ich noch nicht ausprobiert was ich wohl nachreichen werde wenn mein Entwicklungs-Notebook aktualisiert wird (was ich mir vorerst sicherheitshalber erst fürs nächste Wochenende vorgenommen habe).

Ubuntu One - im Endeffekt eine Online-Festplatte nach "Dropbox"-Vorbild - benutze ich aktuell auch schon auf Jaunty. Unter Karmic jedoch verwenden wohl bereits einige native Ubuntu-Anwendungen diesen Speicherort damit deren Daten über mehrere Maschinen hinweg synchronisiert werden. Alleine betrachtet ist dieser Dienst bislang jedoch wenig spektakulär. Aus technischer Sicht ist jedoch interessant dass das System lokal mit einer CouchDB arbeitet und damit als eine Art Massen-Feldversuch für diese neue und interessante Datenbank-Plattform gesehen werden kann.

Mehr - sinnvolle - Sachen haben sich wie immer unter der Motorhaube getan. So gibt es neue AppArmor-Profile für viele Anwendungen, die den Handlungsspielraum dieser Programme sinnvoll einengen. Die Hardware-Ansteuerung wurde modernisiert, "HAL" rausgeschmissen und durch "udev" und "DeviceKit" ersetzt -  und soll vielen Notebook-Problemen mit Standby- und Ruhezustand ein Ende bereiten. Ein Kernel-Feature namens "Kernel Mode Setting" soll vor allem bei ATI-Grafikkarten für stabileres Verhalten beim Moduswechsel sorgen.

On to the next page...
Comments:

Wolfgang Dienstag, November 10, 2009 10:02 PM

Ach wie froh bin ich, daß es Mac OS gibt ;-)

Oliver Mittwoch, November 11, 2009 04:46 PM

Ja, sonst wüsste man die Freiheit unter Linux garnicht richtig zu schätzen ;-)

Ich darf nochmal ausführen:

  • Niemand zwingt dich zu diesen halbjährigen Updates. Legst du mehr wert auf Stabilität und darauf das alles "einfach funktioniert" bleibst du bei den 2-jährigen "Long Term Support"-Releases und bist glücklich. Das Nächst-Anstehende namens "Lucid Lynx" ist wieder ein solches.
  • Viele der Probleme die ich mir eingehandelt habe sind nicht notwendig. Du musst dein Dateisystem nicht auf ext4 updaten. Du musst nicht von Pidgin auf Empathy wechseln. Das was übrig bleibt ist ärgerlich - vor allem die MTP-Sache - hätte ich mir aber auch schenken können wenn ich wie gesagt bei den LTS-Releases bleiben würde.
  • Ich habe wie du weisst ein gutes Jahr lang in der MacOS-Gummizelle zugebracht, und wenn dort alles auch hübsch ausgepolstert ist so habe ich als Techniker doch denn unbestimmten wie unbändigen Wunsch dort auszubrechen. Nenn mich konservativ aber ich bin der Meinung wenn ein Rechner mir gehört dann sollte er sich auch so benehmen (weswegen ich wohl im Lebtag auch nicht an ein iPhone kommen werde)

Ansonsten bin ich mit dem Mac nach wie vor im Reinen. Ich will einfach nur keinen haben :-)

Enter Your Comment:

use markdown syntax

Author

About

Last comments

  • Oliver:
    Als Antwort auf "Anonym" vom 27. Dezember 2015 (..
  • anonym:
    Habbo als abzocke zu deklarieren finde ich schon..
  • anonym:
    Wenn du es dir leisten kannst und es dich glückl..
  • Jebote:
    ja sicher kommen alle auf diesen 5 jahre alten a..
  • Micha:
    @Ingo, na klar. Alles legitim und voll ok ;-) Mu..

Really currently consuming

Links

  • Mehr Whisky
  • Ich@last.fm
  • Ich@Twitter
  • Dina
  • Julia
  • Der Meister (nebst Frau Meister)
  • Rockender Webworker
  • Irgendwas mit Fischen